Geiles Wochenende – Teil 1

Endlich Feierabend! Am Wochenende würde ich mich mit meinen ehemaligen
Schulkameraden treffen. Als wir vor vier Wochen aus der Schule kamen
haben wir uns vorgenommen, uns mindestens einmal im Monat zu einer
Party zu treffen. Übrigens, mein Name ist Oskar und meine Freunde sind
Uli, Holger und Josè, den wir nur Joe nennen.

Das erste Wochenende werden wir bei Uli sein. Seine Eltern sind für ein
paar Tage verreist und so haben wir auf einem ehemaligen Bauernhof wohl
viel Platz und Ruhe da es etwas außerhalb liegt.

Also schnell noch unter die Dusche, ein paar Klamotten zusammenpacken,
die Badehose nicht vergessen, weil es wohl auch einen Pool gibt und
dann los.

Mit meinem Mofa war es nur eine halbe Stunde zu Uli, ich war vorher nie
bei ihm zuhause, da seine Eltern wohl etwas komisch sind, halt Leute
mit Geld aber Uli hat man das nie angemerkt.

Endlich da die Sonne brannte vom Himmel und ich war überrascht was man
aus einem ehemaligen Bauernhof alles machen kann.

Alles toll Hergerichtete ein freistehendes Fachwerkhaus und einige
Nebengebäude auch in Fachwerk, im Winkel gebaut die wohl früher als
Ställe und Scheune dienten.

Alles war ruhig und so ging ich ums Haus, aber niemand war zu sehen.
Dann hörte ich Stimmen aus einem der Nebengebäude es waren Uli und
Holger. Als ich endlich den Eingang fand wurde ich freudig von beiden
begrüßt. Beide hatten schon ihre Badehose an und waren wohl auch schon
im Pool also auch raus aus den Kleiden und Party. Der Garten, oh
Entschuldigung es war fast schon ein Park war rundum mit einer Hecke
bepflanzt, so das man keinen Einblick von außen hatte, auch der Pool
war nicht von schlechten Eltern. Dann trudelte auch Joe ein.

Nun los die Party konnte beginnen, erst einmal eine Abkühlung im Pool
und dann ab in die Sonne.

Uli holte noch schnell eine Flasche Sonnenmilch und wir rieben uns
gegenseitig ein, dabei stellte Joe fest, dass so eine Badehose in so
einer geschützten Ecke doch nur störend wäre, da wir uns im
Schwimmunterricht ja eh alle schon mal nackt gesehen hätten sollte es
kein Problem damit geben. Alle waren einverstanden nur Holger zögerte.
Wir waren schon so wie Gott uns geschaffen hatte als Holger dann doch
seine Badehose fallen lies und rot wurde. Jetzt sahen wir warum er
gezögert hatte, er rasierte sich wohl seit neustem sein bestes Teil.
Wir konnten unseren Blick erstmal gar nicht von einem Penis losreisen
der ohne Schambehaarung noch besser zu Geltung kam. Joe brach dann das
Schweigen und stellte fest, dass Holger nicht rot werden müsse er habe
auch schon überlegt die lästige Haarpracht loszuwerden.

Also jetzt erst mal ein Bier wir alberten herum gingen schwimmen
spielten Fußball und machten Witze weil unser Teile so schön dabei
hüpften.

Zwischendurch zündete Uli den Grill an und wir anderen lagen in der
Sonne.

Joe und Holger unterhielten sich nun ausgiebig über Holgers Intimrasur
und Holger bot Joe sogar an, ihm dabei behilflich zu sein.

Joe, der sehr offen war, willigte sofort ein und los ging’s.

Holger holte aus seiner Toilettentasche Rasierschaum und einen
Einwegrasierer und begann Joes bestes teil einzuschäumen, die Berührung
blieb nicht ohne Folgen und schon strecke sich Joes Latte dem Himmel
entgegen diesmal war es Holger der sagte Joe müsse nicht rot werden,
außerdem ginge das Rasieren mit einer Erektion viel besser.

Es störte die beiden auch nicht, dass Uli und ich dabei zusahen wie die
Haare um Joes Sack und Schwanz nach und nach abnahmen.

Es geilte mich schon ein wenig auf und auch mein Prügel hatte schon
mächtig Spannung erreicht.

Doch als sich Uli dann plötzlich den Rasierschaum packte und auch seinen
schon halbsteifen Schaft damit bestrich beschloss ich auch mein
Haarkleid loswerden. Holger sage es wären noch genug Rasierklingen in
seiner Toilettentasche und so begannen auch Uli und ich unsere Steifen
Riemen zu putzen.

Nach einer halben Stunde schwammen die Schamhaare von uns dreien in der
Schüssel wo wir die Rasierklingen auswuschen.

Wir stellten uns in einen Kreis und bestaunten unsere nun blank
rasierten Pimmel.

Sieht schon gut aus stellte ich fest, hoffentlich beruhigen sich unsere
Dinger bald.

Dabei kann ich dir helfen sagte Joe, kniete sich vor mich und begann
langsam meine Wurzel zu wichsen. Ich konnte im ersten Moment gar nichts
sagen und nach kurzer Zeit wollte ich auch nicht mehr. Denn schon hatte
er sich mein Teil in den Mund gesteckt und begann fröhlich daran zu
lutschen. Uli und Holger sahen sich das kurz an und schon lagen sie
neben uns im Gras und bliesen sich gegenseitig die Schwänze.

Joe der aus dem Augenwinkel sah was da passierte legte sich nun auch hin
und bot mir seinen kaffeebraunen Lümmel (er ist Spanier) an, also los
er sollte ja auch nicht zu kurz kommen und schon begann ein illustres
Blaskonzert. Ich blies und wichste seinen Bolzen als ob es kein
nächstes mal gäbe.

Schon merkte ich wie der Saft in meinen Eiern kochte, Joe war wohl auch
nicht mehr weit von seinem Orgasmus entfernt, da seine Eichel in meinem
Mund größer wurde und zu zucken anfing wir kamen fast zur gleichen Zeit
und ohne zu überlegen schluckten wir gegenseitig unsere Sahne.

Als wir wieder halbwegs bei verstand waren, sahen wir das Uli und Holger
noch voll bei der Sache waren, aber auch bei ihnen kam so langsam das
Finale und wir sahen ihnen ohne Scham zu wie sich die Prügel
leersaugten. Joe stupste mich an und flüsterte mir ins Ohr, darauf habe
ich mich schon in der Schule gefreut.

Wir standen auf und legten noch etwas Grillkohle nach als auch Uli und
Holger zu uns kamen.

Als sei alles selbstverständlich holten wir und ein Bier und schwammen
noch eine Runde. Später am Lagerfeuer fragte ich Holger, warum er
eigentlich so viele Rasierklingen mit sich rumschleppt und er sagte
nur: So wie wir uns beim Schwimmunterricht gegenseitig auf unsere
Geschlechtsteile geschaut haben, dachte ich wenn ihr meinen blanken
Prügel seht wollt ihr auch so schön sauber sein und ich hatte ja wohl
Recht. Wir saßen noch lange und freuten uns schon auf den nächsten Tag
in unserer kleinen Oase.

——-

Am nächsten Morgen ging es erst mal unter die Dusche, danach schmiedeten
wir Pläne wie es weitergehen solle es sei ja auch keine große Sache was
mit seinen Freunden auszuprobieren.

Nach dem Frühstück ging es in Runde zwei, unsere blanken Burschen
standen sowieso immer mal wieder und es hatte auch keiner etwas dagegen
sein Teil einfach mal Liebkost zu bekommen.

Uli schlug vor das wir uns zu viert im Kreis legen sollten und es uns
erstmal gegenseitig zu machen. Alle waren einverstanden wir teilten die
Lage so auf das jeder einen neuen Schwanz zwischen den Lippen hatte.
Schon nach kurzer Zeit war nur noch ein Schmatzen und Stöhnen zum
Vogelgesang zu hören.

Ich hatte mir dieses Mal Holgers Schwanz geschnappt, Holger blies den
von Joe, Joe den von Uli und Uli bearbeitete mein Teil.

Abgemacht war, dass erst alle aufhören wenn der letzte gekommen ist.

Es war ein ähnliches und doch ganz anderes Gefühl Holgers Teil zu
bearbeiten. So hatte ich mir das Wochenende nicht erträumt wir liegen
hier und saugen uns gegenseitig die Schwänze aus, aber egal es macht
Spaß.

In dieser Runde kam Joe zuerst nachdem Holger alles geschluckt hatte
saugte er genüsslich weiter an Joes langsam schlaffer werden Stück,
Joe saugte bei seinem Orgasmus wohl so an Ulis Teil das er fast schrie
vor Geilheit aber als nächstes hatte ich Holger soweit ich habe mir
sein Teil fast in den Schlund gesteckt und wurde mit einer solchen
Spermadusche belohnt das ich Probleme hatte alles zu schlucken. Als er
sich endlich leergepumpt hatte wichste ich seine Samenspenden langsam
weiter.

Joe und Holger bearbeiteten unsere Schwänze jedoch ohne Pause weiter bis
wir fast gleichzeitig zum Höhepunkt kamen. Erschöpft blieben wir
einfach liegen und schliefen kurz ein.

Als ich erwachte saßen meine Freunde am Lagerfeuer auf dem Grill
schmorten schon die Bratwürstchen und alle begrüßten mich mit einem
neuen Bier und einem neuen Plan.

Wir machen eine Verlosung.

Noch etwas verschlafen fragte ich was wir denn Verlosen wollen.

Joe sagte kurz und knapp “ Unsere Ärsche“.

Meine Reaktion war nur Ihr habt wohl schon zuviel getrunken.

Die drei schauten sich an und erzählten mir, dass nach einem guten
Blowjob doch wohl jetzt eine Steigerung dran wäre und sie nichts gegen
einen schönen Fick hätten.

Da ich ja nicht kneifen wollte stimmte ich zu und schon wurde beim
Flaschendrehen der erste Arsch verlost.

Mein Wunsch war es doch bitte den kaffeebraunen Knackarsch von Joe
ficken zu dürfen.

Das erste Mal blieb die Flasche bei Uli stehen, also dein Arsch ist
verlost jetzt wollen wir mal sehen wer ihn sprengen darf. Uli stand aus
der Runde auf und erneut begann sich die Flasche zu drehen. Der Stecher
war Holger.

Wessen Arsch musste nun herhalten meiner oder der von meinem
Wunschkandidaten Joe.

Die Flasche drehte sich und blieb die ersten beiden Male zwischen uns
stehen, so werden wir nie fertig stellte Holger fest und so beschlossen
wer näher in der Richtung sitzt wo der Flaschenhals hinzeigt opfert
sei Hinterteil.

Ein letztes Mal wurde die Flasche gedreht und mein Wunsch ging in
Erfüllung, der Flaschenhals zeigte auf Joe.

Nachdem wir die Würstchen gegessen hatten und noch ein Bierchen dazu
kippten, ging es nochmals unter die Dusche, die mit eingerichteter
Sauna in der Scheune war, wir konnten also das gesamte Wochenende nackt
verbringen. Nachdem wir uns ausgiebig die Schwänze und den Anus
gereinigt hatten ging es wieder in den Garten.

Da wir alle unerfahren mit Analverkehr waren bemühten wir das Internet
und machten uns schlau.

Joe nahm sein Handy und kniete sich hin um Vorzulesen, dabei konnte ich
schon einmal einem Blick auf sein kleines Fickloch werfen.

Uli fand in der Sauna eine Dose Vaseline die er uns stolz präsentierte,
die Vorstellung auf den bevorstehenden Besteigungsakt machte ihn wohl
so geil, dass seine Rute schon wieder voll ausgefahren war.

Holger scherzte, nicht du brauchst den Prügel sondern ich, worauf Uli
nur antwortete mach dir keine Gedanken ich werden dich im Anschluss
auch ran nehmen.

Damit war klar, kein Arsch sollte heute Jungfrau bleiben.

Wir nahmen uns die Vaseline und fingen an die Löchlein von Uli und Joe
zu bearbeiten wie Joe es vorließ, als ich meinen Finger langsam in Joes
Rosette versenkte stockte er mehr und mehr beim lesen. Ein Finger
flutschte schon ganz gut und auch Ulis Rosette begann sich zu weiten.

Dann kam der zweite Finger ins Spiel und die beiden quittierten es mit
einem leichten Stöhnen.

Holger und ich sahen uns an uns massierten unsere Stämme mit ordentlich
Vaseline ein und setzten sie an die kleinen Löcher an.

Langsam dehnten sich bei unseren kleinen Fickfreunden die Arschvotzen
und wir schoben unsere Prügel bis zum Anschlag rein.

Beide Stöhnten laut auf und wir begannen sie langsam zu Ficken.

Joes kleine spanische Rosette war sehr eng und die wohlige Wärme in
seinem inneren war sehr angenehm. Immer schneller trieb ich meinen
harten Prügel in seinen Arsch und bei jedem Stoß stöhnte er lauter.
Auch bei Holger und Uli lief es wie geschmiert, immer heftiger und
lauter kam unser Stöhnen und bei mir stellte sich so langsam der
Höhepunkt ein. Ich griff nach Joes Schwanz und wichste seinen harten
Prügel ein wenig auch sein Riemen zuckte verdächtig, noch ein paar
kräftige Stöße und ich war soweit, tief spritzte ich mein Sperma in den
Arsch meines Freundes meine Wichsbewegungen zeigte auch bei Joe seine
Wirkung, ein spitzer Schrei und Joe pumpte seine Sahne in den Rasen.
Langsam erschlaffte mein gutes Stück in Joes Rosette ich zog ihn raus
und Joe lies sich auf den Rücken fallen, sein Schwanz stand immer noch
wie eine eins und ich saugte ihm die restlichen Sahnetropfen von seinem
Pimmel.

Holger und Uli hatten zwischendurch noch die Stellung gewechselt, Uli
lag nun auf dem Rücken und wurde kräftig von Holger durchgenudelt, Joe
und ich sahen uns nur kurz an schon war klar wie wir behilflich sein
konnten so setzten uns neben Uli und lutschten genüsslich seinen
Schwanz während er weiter von Holger genagelt wurde. Uli griff sich
unsere schon wieder halbsteifen Pimmel und wichste sie auch langsam an.
Dann kam das Finale Holger zog seinen Lümmel aus Ulis Rosette und
spritzte uns seine volle Ladung ins Gesicht. Wir ließen aber nicht von
unserem Vorhaben abbringen und bliesen Ulis Rohr auch noch zum Finale.
Auch sein Saft verteilte sich mit einem lauten Stöhnen in unseren
Gesichtern. Als wir seinen Schaft schön saubergeleckt hatten sanken wir
erschöpft ins Gras.

Holger und Uli amüsierten sich weil wir über und über mit ihrem Sperma
beschmierten waren, aber das war uns völlig egal.

Der zweite Tag war voller Überraschungen und ging so langsam zu Ende.

Ich wachte sehr früh auf ging schon mal unter die Dusche und kümmerte
mich dann um das Frühstück.

Meine Freunde schliefen noch unter freiem Himmel.

Es war so ein tolles Wetter, dass wir nicht einmal ein Zelt benötigte,
und da der Garten ja nun wirklich nicht von außen einsehbar war
benötigten wir auch keine Kleidung.

Der Duft vom Kaffee und Toastbrot lies auch meine Freunde langsam wach
werden und wir frühstückten gemeinsam.

Wir stellten fest das es bis jetzt ein gelungenes Wochenende war und
verabredeten uns jetzt schon für das nächste Mal, dann sollte die Sause
bei mir steigen.

Wir spielten ein wenig Fußball gingen schwimmen und dösten ein bisschen
in der Sonne, Joe stand auf und ging zur Dusche, als er zurückkam hatte
er die Schamhaarschüssel in der Hand, man sah das sich an unseren
Teilen schon wieder die ersten Haarstoppeln zeigten und Joe meinte man
solle doch frisch rasiert unter die Augen seiner Mitmenschen treten.

Er gab jedem seinem Rasierer und ein wenig Rasierschaum in die Hand und
erneut wurde die diesmal sehr kurze Haarpracht entfernt.

Fühlt sich doch einfach besser an wenn man schön sauber nach hause
kommt, stellte er fest.

Doch durch das Rasieren wuchsen unsere Schwänze wieder stark an.

Jetzt sollten wir zur aber doch das Angefangene von gestern fertig
stellen bemerkte Uli, die Ärsche von Oskar und Holger sind ja noch
jungfräulich.

Also ab unter die Dusche, diesmal bestanden Joe und Uli darauf , unsere
Ficklöcher schon mal unter der Dusche zu bearbeiten, mit Duschgel
machten sie sich an unseren Hinterteilen zu schaffen, als alles sauber
war fingerten sie uns die Rosetten geschmeidig und setzen auch gleich
ihre Ständer an.

Joe stieß wie ein Hengst in mich rein, ich hatte schon Angst den
Nachhauseweg im Stehen auf meinem Mofa zu absolvieren.

Auch Uli bearbeitete Holger nach bester Manier.

Ein letztes Mal an diesem Wochenende wollten wir noch einen schönen
Orgasmus haben und entschieden uns zu einer neuen Stellung.

Uli lag auf dem Rücken und ich kniete mich über ihn, so dass wir unsere
Schwänze schön blasen konnten während Joe und Holger uns weiterfickten.
Wir bliesen und Fickten uns in den siebten Himmel.

Joes Schwanz tat so gut in mir, dass ich mir wünschte er würde nie
aufhören.

Durch die Nähe die wir bei dem Blaskonzert hatten, hörten Uli und ich
wie die Eier unserer Hengste bei jedem Stoß an unsere Ärsche knallten
was uns natürlich noch mehr aufgeilte.

Plötzlich zog Joe seinen Riemen aus meinem Arsch und forderte Holger
auf, seinen Kolben neu zu fetten. Holger zögerte keine Sekunde und
lutschte Joe den Schwanz schön an, auch Uli zog nun seinen Pimmel aus
Holger und befahl mir beiden Schwänze in den Mund zu nehmen. Zuerst
dachte ich, dass so etwas nicht geht aber mit etwas Geduld schluckte
ich nun die Riemen von Uli und Holger gleichzeitig. Wieder wurde ich
vor Geilheit fast wahnsinnig, diese zwei Samenspender sollten sich
bitte gleichzeitig in meiner Mundvotze entladen. Ich lutschte die
beiden wie von Sinnen nahm meine Hand zur Hilfe und die beiden noch ein
bisschen zu wichsen und dann war es soweit. Die Prügel fingen an zu
zucken und ein lautes Stöhnen zeigte mir das ich es geschafft hatte,
Ich schluckte und schluckte konnte den Samen der Beiden fast nicht
schaffen, so dass mir ein Teil aus den Mundwinkeln zu schießen schien.

Auch Holger hatte Joe jetzt soweit und saugte seinen Samen in sich auf.

Wir waren völlig erledigt und brachen auf dem Rasen zusammen.

Als wir uns halbwegs erholt hatten ging es wieder unter die Dusche wir
wollten ja den Pool nicht verunreinigen mit unserem Sperma.

Danach ließen wir das Wochenende bei strahlendem Sonnenschein im Pool
ausklingen.

Wir verabredeten noch das unser nächstes gemeinsames Wochenende wieder
mit einer gemeinsamen Intimrasur beginnen sollte und ich überlege schon
wie man das hier Toppen kann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.