Geiles Wochenende – Teil 2

Ich hatte nun vier Wochen Zeit mir zu überlegen wie die nächste Party
ablaufen könnte, dabei kam mir das Geburtstagsgeschenk meines
Großvaters zu meinem 18. Geburtstag zugute. Er hatte mir sein
Gartenhaus geschenkt mit den Worten: Du wirst einmal viel Spaß dort
haben. Spaß hatte ich Anfangs nicht, denn außer Arbeit zur Pflege des
Gartens und des Hauses wurde das Anwesen nicht benutzt. Meine Eltern
sagten wir wollen mit der alten Hütte nichts zu tun haben und waren
wohl auch nie mit meinem Opa da. Als mein Opa vor kurzem verstarb hatte
ich das Haus für mich alleine. Nach dem ersten Wochenende mit meinen
Schulkameraden wurde mir bewusst, was mein Opa damit gemeint hat du
wirst viel Spaß dort haben. Eine Überlegung blieb jedoch, würde er es
gut heißen, wenn wir eine Schwulenparty dort abhielten, nun ich denke
er hätte nichts dagegen.

Also los auf mein Mofa und ab in den Garten.

Mein Weg führte mich durch die Stadt und im letzten Augenblick sah ich,
dass dort ein Erotikladen eröffnet hatte. Vielleicht fand ich ja etwas
um uns das Wochenende zu versüßen. Nix wie rein, hier gab es tolle
Sachen, aber es sollte auch zu meinem schmalen Geldbeutel passen. Ich
sah mir erst mal einen Penisring an, der Verkäufer des Ladens fragte ob
er mir behilflich sein kann, er war kaum älter als ich und schaden
konnte eine Beratung bestimmt nicht. Er kannte sich mit diesen Sachen
gut aus und dabei entschied ich mich gleich 4 dieser Dinger zu kaufen.
Er sah mich etwas verdutzt an, aber ich sagte meine Freunde würden sich
in so einen Laden nicht reintrauen. Beiläufig erkundigte ich mich noch
nach einem Plug und er erklärte mir wie man so ein Ding handhabt
scherzend sagte er wenn du hier auch vier kaufst bekommst du zwei
umsonst. Ohne rot zu werden sagte ich „Gut nehm ich“. Jetzt blieb ihm
die Spucke weg, aber gesagt war gesagt und so verlies ich den Laden und
war glücklich über mein gutes Geschäft. Im Garten angekommen schaute
ich mich um es war nicht so uneinsehbar wie bei Uli aber so manches
Ecklein gab es schon für unsere Spielchen. Morgen würde die Party
steigen, ich hatte meinen Freunden eine Wegbeschreibung geschickt Ich
bereitete den Tisch vor für den Empfang, 1 Dose Rasierschaum, 4
Rasierer, die Plugs und die Penisringe hob ich mir für spätere
Überraschungen auf. In der letzten Nacht kam ich nicht so Recht zu
Ruhe, außerdem reckte sich mein Freund schon ständig aus lauter
Vorfreude auf das bevorstehende Wochenende. Dann war es endlich soweit,
Freitagnachmittag. Das Wetter war gut und meine Freunde müssten jeden
Augenblick kommen, die drei kamen sogar zusammen Uli hatte eine
Riesentasche dabei und wir fragten uns was er wohl alles Eingepackt
hatte. Wir tranken erstmal ein Bier im Garten unterhielten uns über
unser erstes Wochenende und man konnte durch unsere Shorts sehen wie
sich unsere Kolben dehnten. Joe fragte wie es denn in Haus aussehen
würde, ich verschloss noch schnell die Eingangstür zum Garten und wir
gingen ins Haus. Uli stellte fest, dass ich sehr gut vorbereitet sei
als er die Rasierutensilien auf dem Tisch sah er öffnete seine Tasche
und jetzt sahen wir warum sie so groß war. Er holte einen Karton raus
und hielt ihn in die Höhe außen hatte er mit Edding draufgeschrieben:
„Schamhaarschüssel“, diese wurde auch gleich ausgepackt und mit Wasser
gefüllt und nun runter mit den Hosen sagte Holger. Gleichzeitig standen
wir nackt im Raum und schon machte der Rasierschaum die Runde. Als die
Samenspender blank rasiert waren setzten wir uns in die Sonne und
stellte meinen Freunden das erste Spiel vor, dass ich mir ausgedacht
hatte. Mensch ärger dich nicht. Ich stellte das Spiel auf den Tisch und
erklärte die Spielregel. In einem Eimer waren Zettel mit Aufgaben die
ich vorbereitet hatte und wenn jemand rausgeworfen wurde, musste er
einen Zettel ziehen und die Aufgabe erfüllen. Los ging’s, die ersten
Runden waren langweilig aber dann warf Joe Uli raus. Uli zog den
ersten Zettel und las vor „deinem rechten Nebenmann 30 Sekunden die
Eier lecken“. Ein geiles Spiel stellte Holger fest und lies sich
genüsslich von Uli verwöhnen. Als nächstes flog ich raus zog einen
Zettel und musste Joe 40 Sekunden die Palme schütteln. Uli hatte wohl
Pech zog den Zettel und Joe kam schon wieder auf seine Kosten, diesmal
bekam er einen 20 Sekunde Blowjob. Das Spiel machte Spaß. Holger war
fast bis zum Schluss nicht einmal rausgeflogen doch dann passierte es.
Er zog einen Zettel und musste Joe und mir 45 Sekunden gleichzeitig
einen blasen wir stellten uns gegenüber und schon hatte sich Holger
seinen Kopf zwischen uns gesteckt, unsere Prügel geschnappt wichste sie
leicht an und schon verschwanden unsere Eicheln in seinem Mund es hatte
wohl niemand auf die Uhr geschaut aber es geilte Holger so auf das er
unsere Burschen gar nicht mehr loslassen wollte . Uli feuerte ihn sogar
noch an Holger wichste und lutschte unsere Kolben bis uns der Saft
stieg Joe und ich merkten wie unser Prügel in Holgers Mund zu zucken
anfingen und dann schossen wir unseren Saft in ihn rein. Ich wusste,
dass er jetzt alle Mühe hatte zu schlucken aber er schaffte es keinen
Tropfen zu verschwenden. Als er alles unten hatte fuhr seine Zunge noch
ein paar Mal zwischen unseren Schwänzen hoch und dann entließ er die
beiden aus seinem Mund. Joe wollte auch mal wissen wie das so ist zwei
auf einen Streich zu blasen und so verschwanden Holgers und Ulis Riemen
kurze Zeit später in Joes Mund. Ich zündete in der Zeit schon mal den
Grill an und hörte draußen nur ein schmatzen und stöhnen der drei. Als
Joe die beiden ausgesaugt hatte gesellten sie sich zu mir in den
Garten. Hinter dem Haus konnte man uns nicht sehen und so liefen wir
nackt im Garten rum. Wir tranken ein Bier und aßen etwas, danach sollte
jeder erzählten wie es nach dem letzten gemeinsamen Wochenende zuhause
war. Auch dazu hatte ich mir eine kleine Schwierigkeit ausgedacht,
damit das Sprechen nicht so leicht war bekam der Erzähler dabei noch
schön einen geblasen. Ich holte die Zettel mit den Namen und ich durfte
als Veranstalter zuerst ziehen. Auf meinem Zettel stand Joe. Joe begann
zu erzählen und ich zu blasen. Anfangs ging es mit dem Sprechen noch
ganz gut dann wurde aber jeder Satz durch ein leichtes Stöhnen
unterbrochen es ging dabei ja auch mehr um den Spaß. Joes Rute
verschwand manchmal ganz in meinem Mund und plötzlich unterbrach er
sein Gespräch und spritzte mir mit lauten Stöhnen seine Ladung in den
Rachen. Nun war Joe am ziehen und machte sich an Ulis Kolben zu
schaffen. Auch Uli hatte nach einer Zeit leichte Sprachfehler, da er
von Joe so stark bearbeitet wurde, dass es keine zwei Minute dauerte
und er seinen Samen abgab. Uli zog Holger und noch ehe er ein Wort
sagen konnte saugte er Holgers Prachtstück an, auch seine Aussprache
wurde mit der Zeit undeutlich, sein Schwanz wurde in Ulis Mund unter
ein extremes Vakuum gesetzt und nach einiger Zeit konnte Holger seinen
Abgang nicht mehr zurückhalten. Uli leckte sein Teil noch schön sauber
und schickte Holger zu mir um mir beim erzählen meiner Geschichte
behilflich zu sein. Er lies sich nicht lange bitten und mein Prügel
verschwand in seinem Mund wie allen Vorrednern stockten meine Worte
nach einiger Zeit, Holger wichste mein Teil auch noch leicht zu seinem
Blaskonzert und so entlud ich mich auch nach kurzer Zeit in seinem
Mund.

Die Geschichten von uns ähnelten sich sehr, wenn ich nur daran dachte
bekam ich einen Ständer, habe am Anfang viel gewichst und so weiter.

Es wurde langsam Abend und einer nach dem Anderen besuchte die Dusche,
ich forderte jeden auf sein Hintertürchen schön zu putzen, da ich noch
eine Überraschung hätte.

Als wir alle geduscht hatten, waren meine Freunde natürlich auf die
Überraschung gespannt. Ich ging ins Haus und kam mit einer Dose
Vaseline und den Plugs raus.

Ich verteilte die Analdehner und sagte mit leichtem Befehlston, die
Dinger werden die ganze Nacht drin gelassen. Wir halfen uns gegenseitig
die Teile in unsere Rosetten zu schieben es war schon ein ungewohntes
Gefühl mit so einem Kolben in Arsch zu sitzen und zu Laufen. Nach
einigen Bieren gingen wir brav gedehnt ins Bett.

Als ich am nächsten Morgen wach wurde, war Holger schon dabei das
Frühstück vorzubereiten, nach einem höflichen guten Morgen kam im
Befehlston los Arschkontrolle, ich bückte mich nach vorne und es wurde
kontrolliert, ob ich den Plug auch noch schön drin habe. Holger zeigte
mir ohne weitere Nachfrage auch sein Hinterteil man hatte sich ganz gut
an das Teil gewöhnt. Auch Joe und Uli mussten sich der Kontrolle
unterziehen. Nach dem Frühstück holte ich dann die zweite Überraschung
hervor, jeder meiner Freunde bekam nun von mir den Penisring angelegt
der nur zur Rasur abgelegt werden sollte. Der Plug im Hintern und der
Penisring brachte unsere Kolben schon wieder zum Stehen So setzten wir
uns in die Runde und wichsten uns einfach mal gegenseitig die Palmen.
Dabei sahen wir das erste Mal wie jeder schön sein Sperma abspritzte.
Die Jungs fragten mich wo ich denn das Spielzeug herhabe und ich
erzählte ihnen von dem Erotikladen und von dem verdutzten Verkäufer mit
seinem Angebot. Joe erkundigte sich wie Weit es denn dorthin wäre, es
war vielleicht 15 Minuten zu Fuß und so beschlossen wir den Laden
aufzusuchen. Schnell ein T-Shirt an und eine Short und los ging es. Im
Laden angekommen begrüßte uns der gleiche junge Mann wurde leicht rot
weil er wohl jetzt verstand warum ich von allem vier Teile brauchte. Er
fragte mich, ob denn alles gepasst habe und wir vier sagten fast
Zeitgleich ja perfekt und womit kann ich den Herren heute dienen? Wir
gingen direkt in die Abteilung wo es um Herrensachen ging und der
Verkäufer folgte uns, da sonst keiner im Laden war konnte er sich voll
und ganz um uns kümmern. Wir stöberten ein wenig in den Angeboten rum
und der junge Mann erklärte uns alles, ich fragte ihn nach seinem Namen
und er stellte sich als Florian vor aber meine Freunde nennen mich nur
Flo Joe sah sich eine Vakuumpumpen an und Holger sagte die kannst du
wieder hinstellen, wenn du ein Vakuum auf deinem Prügel haben willst,
lass dir einfach einen von Uli blasen. Flo wurde wieder rot im Gesicht
er fragte wo wir denn wohnten und Joe erklärte ihm wo unsere Orgien
abgingen, kannst ja mal vorbeikommen. Uli suchte bei den Pornoheften
und fand eines in dem einige Freunde auch viel Spaß miteinander hatten,
gleich klemmte er sich das Heft unter den Arm um vielleicht einige neue
Stellungen zu finden. Ansonsten fanden wir nichts, dass unserem
Geldbeutel zuzumuten war, Uli bezahlte die Lektüre und Flo steckte ihm
noch einen Hauptkatalog für Herren dazu. Zurück in Garten ließen wir
wieder die Klamotten fallen und schauten uns Ulis Lektüre genauer an.
Es waren fünf Jungs die es dort miteinander trieben. Zuerst mal was zu
Essen also Grill anzünden und Würstchen grillen, dann gemütlich ein
Bier.

Uli wollte nun aber doch so langsam den Plug durch einen Schwanz ersetzt
haben und so entschieden wir uns erst mal unsere Rosetten
durchzuficken. Die Paarungen wurden natürlich wieder ausgelost Joe
fickte zuerst Uli und ich durfte Holger nageln. Also schmierten Joe und
ich uns die Nageleisen ein legten uns auf den Rasen und Holger und Uli
zogen sich mit leichtem Stöhnen die Plugs aus dem Arsch und schon
konnten unsere Jockeys aufsitzen unsere Peitschen verschwanden fast wie
von selbst in unseren Reitern und schon gaben sie uns die Sporen, sie
Ritten wie Dschingis Khan, Joe und ich hielten sie an ihren Schwänzen
fest, dass sie nicht aus dem Sattel kippten, jedoch wollten wir sie
nicht zu sehr auf Touren bringen, da unsere Löcher ja auch noch
gestopft werden wollten. Der Ritt um die Wette ging unentschieden aus,
weil Joe und ich zur gleichen Zeit kamen und wir die Därme der beiden
mit unserem Sperma füllten wie der Metzger eine Wurst. Nun war
Stellungswechsel angesagt noch während unsere Schwänze im inneren
unserer Jockeys waren bearbeiteten wir deren Peitschen mit Vaseline um
sie in unsere Leiber zu stecken. Uli und Holger stiegen aus ihnen
Sätteln und boten nun uns dem Platz des Jockeys an, schnell den Plug
aus den Hintern und in den Sattel geschwungen, auch Joe und ich legten
ein gutes Tempo beim Reiten vor, unsere Pferde stöhnten gewaltig unter
den Strapazen, jedoch es gab kein zurück mehr sie mussten bis zum Ende
durchhalten. Auch Uli und Holger hielten unser Pimmel fest in der Hand
und Joe quittierte es Uli indem er vor lauter Geilheit ein zweites Mal
kam und ihm seinen Saft auf den Bauch spritzte. Auch Uli kam jetzt mit
lautem Stöhnen zu Höhepunkt und füllte Joes Darm mit seiner weißen
Soße. Holger wichste meinen Prügel auch wie der Teufel mit einem
spitzen Schrei kündigte sich sein Höhepunkt an. Auch mein Riemen zuckte
schon wieder in seiner Hand und als er sein warmes Sperma in mich
pumpte kam auch ich ein zweites Mal und entlud mich auf seinem Bauch.
Als wir uns ein wenig beruhigt hatten wurde unser Vorstellung mit
Applaus gekürt. Plötzlich stand Flo im Garten und lobte uns für die
gelungene Vorstellung. Auch bei ihm sah man, dass unser Treiben ihn
nicht kalt lies, denn er hatte eine gewaltige Beule in der Hose. Ich
ging erst mal und verschloss die Gartentür, damit wir nicht nochmals
eine Überraschung dieser Art erleben mussten, meine Freunde boten Flo
erst mal ein Bier an und dann ging es unter die Dusche. Als wir
zurückkamen hatte Flo sich seiner Kleidung entledigt und saß mit
ausgefahrenem Mast im Garten. Zu unseren erstaunen hatte er den
gleichen Penisring an wie wir und bestimmt zierte auch ein Plug seine
Rosette.

Jedoch einen unterschied gab es noch, er war nicht rasiert.

Doch das sollte sich sofort ändern, Uli holte seine Schüssel einen
Rasierer und den Schaum und stellte alles vor Flo, der Junge zog seinen
Penisring aus fing direkt an seinen Haarschopf einzuschäumen und
setzte gekonnt die Klinge an, auch ihn störte es keineswegs, dass wir
ihm dabei zusahen. Er hatte dasselbe Kaliber wie wir vier und als er
sein Teil rasiert hatte, bat er uns doch die Endkontrolle zu machen wir
sahen uns sein Teil genau an und jeder von uns wichste ihn ein
bisschen. Wir fragten nach seinen Vorlieben und er bat uns ihn der
Reihe nach zu vögeln, dabei wolle er gerne immer einen Schwanz blasen.
Stopp sagte ich er wird immer zwei Schwänze in den Mund bekommen und
derjenige der von uns frei ist wird ihm seinen Prügel ohne unterlass
wichsen. Flo träumte wohl schon länger davon so eine Art Sklave zu
sein, dass sollte er heute bekommen. Schon rieb Uli sich seinen Kolben
mit Vaseline ein, womit wohl fest stand wer zuerst das Sklavenloch
rammte, ich würde ihm erst mal die Palme wedeln und Joe und Holger
sollten mal seine Blaskünste ausprobieren. Er beugte sich über den
Tisch einer Bierzeltgarnitur und schon ging es los. Uli zog den Plug
aus seinem Arsch und setzte seinen Rammhammer an und versenkte in mit
einem Schlag, Flo seufzte auf aber Joe und Holger steckten ihm zur
gleichen Zeit ihre Riemen in den Mund ich begann derweil seinen harten
Schwanz mit Vaseline einzureiben und zu wichsen. Flo keuchte und
stöhnte unter der harten Behandlung, die ihm aber doch gut zu gefallen
schien. Joe und Holger lobten wie gut er mit den beiden Ständern im
Mund klarkäme und auch Uli war begeistert von seinem geilen Arsch den
er ohne erbarmen rammte. Sein Ständer flutschte dank der Vaseline auch
gut in meiner Hand Uli stöhnte nun lauter anscheinend war er fast so
weit ihm die erste Hohlraumversieglung zu verpassen. Ich fragte die
Jungs an der Front wer als nächstes den Darm unseres Freundes füllen
wolle, und Joe ließ Holger den Vortritt. Uli rammte ihn noch ein paar
Mal und entlud sich mit lauten stöhnen in Flo. Nun trat Holger hinter
ihn und spießte unseren Sklaven auf. Uli übernahm Flos Riemen und ich
steckte meinen Schwanz neben Joes in seinen Mund. Die zweite
anstrengende Runde begann für unseren Sklaven ich konnte nun auch
feststellen, dass die Zunge unsere Freundes eine fantastische Arbeit
verrichtete, Holger ballerte ihm sein Teil bis zum Anschlag rein,
plötzlich rang Flo nach Luft, wir sahen uns an aber Uli gab Entwarnung
ich glaube unser Freund kommt gleich, Uli umgriff Flos Schwanz noch
ein wenig fester und dieser schoss seinen Saft das erste Mal unter den
Tisch, Uli lies ihn alles rauspumpen und begann gleich wieder den
Prügel zu wichsen. Flo wimmerte aber Strafe muss sein. Ich merkte
plötzlich das Joes kaffebrauner Lümmel neben meinem anfing zu zucken,
kurz zog ich meinen Schwanz aus Flos Mund damit er auch ja keinen
Tropfen von Joes Sperma vergoss. Als Floh, dass Sperma geschluckt
hatte steckte ich meinen Schwanz gleich wieder in seinen Mund. Floh
hechelte, und Holger kündigte den nächsten Standortwechsel an, nun
sollte Joe ihn von hinten nehmen, Uli kam zu mir und Holger wichste
bereits Flos Schwanz. Holger führte wohl Flos Samenspender so gut,
dass dieser die nächste Ladung in den Rasen schoss, er wimmerte nun
immer stärker was uns aber nicht davon abhielt seinen Körper weiter ran
zunehmen. Joe verpasste seiner Rosette Meter um Meter und bei jedem
Stoss suchte sich ein bisschen Samen seiner Vorgänger den Weg nach
außen und lief Flo an seinen Eiern runter. Ich wollte mich sehr
bemühen nicht auch noch einen Abgang in Flos Mund zu landen, aber bei
dieser Zungenarbeit gelang es mir nicht, Holger bemerkte dies und zog
seinen Pimmel aus Flos Mund und ich verpasste ihm die nächste Ladung,
ich dachte mein Schwanz würden nun etwas an härte verlieren, aber als
Holger sich wieder zu mir in die Mundvotze von Flo gesellte, stand er
immer noch wie eine eins. Joe trieb seinen Lümmel jetzt auch dem Finale
entgegen und säumte den Darm mit der nächsten Portion Sahne. Ein
letztes Mal änderten wir die Positionen und als ich hinter Flo trat
stellte ich fest, dass seine Hintertür feuerrot war, aber auch das
hielt mich nicht davon ab ihn weiter zu bearbeiten. Er hatte seine
Rosette schön zusammengekniffen um das Sperma meiner Vorgänger
möglichst lange in seinem Darm zu behalten. Doch als ich meinen Prügel
ansetzte löste er die Spannung und schon steckte ich in ihm. Joe rieb
nun seinen Pimmel dem nächsten Orgasmus entgegen und Uli und Holger
ließen ihre Ständer in Flos Mund gleiten. Flo war jetzt ganz ruhig
geworden nur ein Stöhnen war noch von ihm zu hören. Joe hatte ihn wohl
nach einigen kräftigen Wichsbewegungen auch schon wieder so weit, aber
als er das dritte Mal den Rasen sprengte war außer einem leichten
Brummen von ihm keine weitere Reaktion zu spüren. Unser Sklave hatte
seine Lektion erhalten, ich arbeitete mich zu meinem Höhenpunkt und bat
die anderen nach hinten zu kommen, als ich mich auch in Flo entladen
hatte zog ich meinen Schwanz raus und ein mächtiger Schwall Sperma
schoss aus Flos Hinterteil, dieser blieb ohne sich zu rühren auf
seinem Opfertisch liegen. Nach einiger Zeit hörten wir nur ein
schwaches Danke über seine Lippen kommen. Nachdem er sich von dem
Martyrium etwas erholt hatte setzte er sich zu uns und erzählte, dass
er schon als Junge von diesem Erlebnis geträumt habe es sich aber nicht
vorstellen konnte, dass es so geil werden würde. Er bat uns aber nicht
darüber zu sprechen, da er mit seiner Freundin schon seit seinem 15.
Lebensjahr zusammen wäre und er sie auch sehr liebe.

Nach einigen Bieren verließ uns Flo dann, versprach uns aber einen
besonderen Rabatt bei unserem nächsten Einkauf im Erotikladen.

So langsam wurde es Dunkel wir hatten wohl die Zeit vergessen, wir
machten den Grill an und beschlossen die sexuelle Aktivität für heute
einzustellen, aber den Plug sollte jeder über Nacht in der Rosette
behalten. Beim Essen sprachen wir über das erlebte und wir fragten uns
wie lange es wohl dauert bis sich Flos geschundene Rosette sich von
dieser Aktion erholt.

Am nächsten Morgen frühstückten wir alle zusammen, Joe und Holger
unterhielten sich über das nächste Treffen und stellten beide fest,
dass sie keinen guten Ort für so eine Party hätten, und so beschlossen
wir, in Zukunft meine Hütte für unsere Treffen weiter zu nutzen.

Wir legte uns noch ein wenig in die Sonne und erholten uns ein wenig, da
solche Partys doch sehr anstrengend waren, bevor wir aber nochmals den
Grill anwarfen einigten wir uns unser Ritual durchzuführen und
entfernten die Stoppeln an unseren teilen. Nachdem sie wieder blank in
der Sonne glänzten genossen wir noch die restlichen Sachen vom Grill
und überlegten uns mit welchem Spiel wir das Wochenende beschließen
wollen.

Uli holte seine Lektüre und wir sahen uns an, was die Jungs so trieben.
Einiges hatten wir selbst schon praktiziert, aber auf einer Seite war
eine Neuerung zu entdecken. Die Herren spielten Eisenbahn standen
hintereinander und hatten ihre Prügel im Vordermann versteckt, der
Lokomotivführer bekam dabei noch den Kamin poliert. Wir stellten uns
auf Holger, Joe und ich zogen unsere Plugs aus den Hintertüren und
schon begann die Reise Uli machte den letzten Wagon und behielt
seinen Analdehner noch eine Weile drin, Holger war zuerst der
Lokomotivführer der ersten Waggon war mein Platz, hinter mir kuppelte
Joe an und der letzte Wagen war Uli. Auch dieses Spiel begann erst als
eine Fahrt wie mit der Bimmelbahn, wir trieben uns die Latten in unsere
Hintern wie die Irren, dabei wichste ich ordentlich Holgers Kamin, wir
wechselten jetzt nacheinander die Position damit jeder mal den gleichen
Platz in unserem Zug inne hatte. Da bei diesem Spiel noch keiner
gekommen war stellten wir uns im Kreis auf und wichsten unsere Hämmer
bis zum Finale und sprengten den Rasen mit unserem Sperma.

Nach dem Duschen verabschiedeten wir uns voneinander, legten aber noch
schnell den nächsten Termin für unser Treffen fest.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.