Geiles Wochenende – Teil 3

Donnerstagnachmittag unser nächstes Wochenende stand vor der Tür, die
Vorbereitungen waren abgeschlossen, plötzlich klingelte mein Telefon im
Display erkannte ich, dass es Joe war. Joe erklärte mir, dass sein
Vater ein kleines Problem habe. Er habe einen Auftrag in einem Hotel
auszuführen und könne auf die schnelle keine Firma für diesen Job
finden, im Hotel gab es wohl einen Wasserschaden und einige Räume
müssten heute noch leer geräumt werden, da morgen früh schon das neue
Material geliefert würde. Es sei ein gut bezahlter Job und ich willigte
ein, da ich morgen eh frei hatte und ich die Kohle auch gut brauchen
konnte. Um 16.00 Uhr holte mich Joe und sein Vater ab, sie hatten
einen großen Anhänger dabei. Während unserer Fahrt zum Hotel stellte
ich heraus, dass die Sachen die wir entsorgen mussten wohl brandneu
waren, aber durch den Wasserschaden für das Hotel nicht mehr zu
verwenden wären, daher hatte Joe seinen Vater gebeten, doch
vorsichtshalber den Anhänger mitzunehmen, da wir vielleicht ja etwas
für unsere Partyhaus gebrauchen könnten. Am Hotel angekommen, zeigte
Joes Vater uns den Raum den wir leer räumen sollten. Dort standen
Betten, Matratzen und sonstiges Material rum. Der Weg zu den Containern
war auch nicht weit und so beschlossen wir, dass wir die Hilfe von Joes
Vater nicht benötigten. Er stellt den Anhänger neben die Container und
fuhr nach Hause. Er würde uns heute Nacht abholen wenn wir fertig
seien. Also los an die Arbeit, das Holz in den einen Container, die
Matratzen in den anderen. Die Arbeit ging recht zügig voran
zwischendurch ruhten wir uns auf den Matratzen aus, sie waren in so
eine Art Gummi eingepackt und nach genauerem hinsehen stellten wir
fest, dass den Dingern im Prinzip nichts fehlte. Wir suchten uns die
besten vier aus und verstauten diese schon mal auf dem Anhänger. Nach
vier Stunden hatten wir den Raum fast leer und wir entdeckten in der
letzten Ecke noch 30 Sichtschutzelemente aus Holz die wohl für den
Garten des Hotels genutzt werden sollten. Joe und ich schauten uns nur
kurz an und nickten, auf den Anhänger damit. Dahinter standen auch noch
die Eisenpfosten die in die Erde eingeschlagen wurden und man konnte
die Elemente einfach einhängen, also kein Baumarktartikel. Als wir
alles Verstaut hatten riefen wir Joes Vater an um uns abzuholen, er
war mit unserer Arbeit sehr zufrieden, wie wir auch mit der Bezahlung.
Wir erklärten ihm den Weg zu meinem Garten auf dem Weg dorthin
spendierte er uns noch einen Döner mit Pommes und half uns auch noch
den Anhänger leerzuräumen dann bot er uns an die alten Matratzen aus
dem Haus noch schnell im Hotel am Container zu entsorgen. Als wir alles
verstaut hatten fragte er, ob wir nicht sowieso dieses Wochenende hier
verbringen wollten wir nickten und so schlug er vor doch jetzt schon
hierzubleiben, Joe bekäme morgen für die schnelle Hilfe frei und er
würde uns Sonntag abholen und nach Hause bringen und die alten
Matratzen bekäme er schon allein in den Container geworfen. Joe und ich
bedankten uns bei seinem Vater und er verabschiedete sich mit den
Worten, dann viel Spaß bis Sonntag. Wir legten die neuen Matratzen ins
Haus und gingen gemeinsam unter die Dusche wir beschlossen die Rasur
auf morgen zu verschieben wenn Holger und Uli auch da wären, danach
tranken wir noch ein Bier um dann die neuen Matratzen einzuweihen. Joe
sagte ich solle mich auf den Bauch legen, er setzte sich neben mich und
begann meinen Körper zu streicheln, es war ein irres Gefühl mein
halbsteifes Glied drückte sich in die neue Matratze und dann begann er
meinen Rücken zu küssen ein leichtes Stöhnen kam mir über die Lippen
meine Latte hatte sich nun ganz ausgefahren. Da ich aber nicht wollte,
dass Joe zu kurz kam setzte ich mich ihm gegenüber und wir legten
unsere Beine übereinander sodass sich unsere kleinen Freunde berührten
wir streichelten uns jetzt gegenseitig den Rücken, die Beine und die
Brust. Es war ein ganz neues Gefühl und wir genossen unser Tun
ausgiebig. Ich legte meinen Freund auf den Rücken und begann an seinem
kleinen braunen Brustwarzen zu lutschen und Joe quittierte meine
Behandlung nun auch mit einem leichten stöhnen, meine Zunge wanderte
über seinen ganzen Bauch und ich arbeitete mich ganz langsam nach unten
blieb dann lange Zeit bei seinem Bauchnabel und dann langsam weiter
nach unten, dabei achtete ich sehr darauf seinen Penis auszulassen,
zuerst ging ich über den rechten Oberschenkel bis zu seinem Knie, dann
zurück fuhr mit meiner Zunge zwischen seiner Penisspitze und seinem
Bauchnabel vorbei und dann das linke Bein runter. Joe hatte seine Augen
geschlossen. Ich setzte mich nun ans Fußende und betrachtete mir seinen
tollen makellosen Körper, er hielt die Augen geschlossen als ich seine
Füße hochnahm und ihm über die Fußsohlen leckte, er war zum Glück nicht
kitzelig danach saugte ich genüsslich an seinen Zehen und konnte so
seinen Körper weiter ansehen. Joe wollte etwas sagen, aber ich
unterbrach ihn sofort mit der Bitte einfach weiter zu genießen, was er
dann auch tat. Ich legte seine Beine wieder sanft auf die Matratze und
arbeitetet mich am rechten Bein wieder nach oben auf diesem Weg wollte
ich aber kurz an seinem schönen kaffeebraunen Lümmel vorbeischauen,
zuerst küsste ich seine Hoden eine Weile, dass es ihm gefiel zeigte er
mir mit einem leichten Stöhnen dann Küsste ich mich an seinen zuckenden
Penis nach oben bis zu Bauchnabel fuhr meinen Zunge wieder aus und
leckte zurück über seinen Penis bis zu seinen süßen Eiern ich fuhr noch
einige Male mit meiner Zunge über seinen Schaft und bearbeitete dann
kurz seine Eichel am Bändchen leicht mit meinen Zungenspitze. Joe
entfuhr ein leises „Ist das Geil“ zum Ende saugte ich noch ein wenig an
seiner Brust und Joe meinte nun sei ich erst mal an der Reihe. Ich
legte mich auf den Rücken und Joe begann sein Spiel an meinem linken
Ohrläppchen das er ganz zärtlich leckte er wanderte mit seinen küssen
über meinen Hals auf die andere Seite damit auch das rechte Ohr nicht
zu kurz kam, an meiner Brust ließ er sich besonders viel Zeit und kniff
mir zwischendurch leicht mit den Zähnen in die Brustwarzen, dabei
durchfuhr mich jedes Mal ein kleiner Stromschlag, auch mein Bauchnabel
wurde ausgiebig von seine Zunge untersucht und sein Mund bewegte sich
nun zu meinen zu bersten harten Schwanz, meine Vorhaut verbarg meine
Eichel noch ganz und so leckte Joe sich vorsichtig durch meine Vorhaut
und verwöhnte mein kleines Pissloch mit der Zungenspitze es war ein
absolut tolles Gefühl und mein Stöhnen wurde nun immer lauter, nach
ausgiebigen Gezüngel an meiner Schwanzspitze leckte Joe etwas fester
über meinen Schaft so das sich die Vorhaut nach hinten schob und meine
Eichel freigelegt wurde danach nahm er einen Hoden nach dem anderen in
den Mund und saugte zärtlich daran, ich hatte auch meine Augen
geschlossen und gab mich ihm voll hin, danach begann er sich wieder
nach oben zu arbeiten leckte mir über die gesamte Stange durch den
Bauchnabel zwischen meinen Brustwarzen durch den Hals hinauf bis zu
Kinn. Für einen kleinen Augenblick löste er sich von mir, ich wollte
gerade meine Augen öffnen als er mit dem Finger mein Kinn nach unten
drückte und meinen Mund öffnete, er legte seine Lippen auf meine und
seine Zunge fuhr in meinen Mund. Ich habe noch nie vorher mit einem
Mann geknutscht, aber konnte und wollte es mir mit Joe nicht entgehen
lassen, ich schob meine Zunge nach vorne und bei der ersten Berührung
stöhnten wir gleichzeitig auf. Unser Kuss dauerte sehr lange und als
wir uns voneinander lösten wusste wir, was nun passieren muss wir
legten uns so hin das jeder den Penis des anderen vor seinem Mund hatte
und genau so zärtlich wie wir unsere Körper bis jetzt verwöhnt hatten
lutschten wir unsere Lümmel zu einem gewaltigen Orgasmus. Wir saugten
uns die Liebesflöten bis sie in unseren Mund schrumpften. Danach
küssten wir uns noch lange zärtlich. Als wir endlich voneinander ließen
stellten wir fest, dass es schon sehr spät geworden war, wir kuschelten
uns zusammen und schliefen ein.

Am nächsten morgen wurde ich von einem zarten Kuss geweckt wir
frühstückten zusammen und begannen den Sichtschutz im Garten zu
verteilen, es reichte aus um das ganze Gelände vor einblicken von außen
zu schützen. Wir fanden eine Wasserwaage und einen Hammer im Werkzeug
von meinem Opa und begannen mit der Arbeit. Plötzlich stolperte ich
über eine Flasche, wer hatte die denn einfach in den Garten geworfen,
ich hob sie auf und sah, dass sich ein Zettel im inneren befand rief
Joe zu mir und wir machten uns daran den Zettel aus der Flasche zu
fischen. Wir lasen gemeinsam und kicherten los, unser Sklave Flo hatte
seine Handynummer notiert mit der Bitte ihm kurz bei unserer nächsten
Party bescheid zu geben. Joe meinte, dass sich seine Rosette wohl
erholt hätte und er wohl die nächste Behandlung nötig habe. Wir legten
den Zettel auf den Tisch, da wir mit Holger und Uli gemeinsam
entscheiden wollten ob wir uns nochmals mit Flo treffen wollten und
machten uns weiter an die Arbeit. Es war ein tolles System und so wurde
Meter um Meter des Gartens vor fremden Blicken geschützt. Am frühen
Nachmittag war die Arbeit getan und Joe und ich freuten uns endlich
unsere Kleidung auswerfen zu können. In den nächsten Stunden sollten
auch unsere Freunde eintreffen wir gingen duschen bereiteten das
Rasierzeug und warfen den Grill an, aßen etwas und dann trudelten auch
Holger und Uli ein. Sie riefen an der Tür und ich zog mir schnell eine
Short an um ihnen zu öffnen, beide waren erstaunt wie sich unsere
Liebeslaube verändert hatte und entledigten sich auch gleich ihrer
Klamotten. Joe und ich erzählten von unserem Job bei Joes Vater und
beide begutachteten die neuen Matratzen, na wie treibt es sich denn
darauf wollte Uli wissen und jetzt erzählt uns nicht das ihr es noch
nicht darauf gemacht habt. Wir erzählten den beiden von unserer Nacht
und von der Nachricht von Flo, wir vereinbarten ihn anzurufen und zu
fragen was er will. Aber zuerst wurden die Pfeifen poliert. Ich
telefonierte danach mit Flo und stellte mein Handy auf Lautsprecher,
Flo sagte er wolle etwas mit uns besprechen. Wir verabredeten, dass er
nach Ladenschluss kurz vorbei kommt. Wir tranken ein Bier und wollten
mit unseren sexuellen Aktivitäten warten bis Flo gegangen war nur die
Plugs sollten unsere kleinen Löcher schon etwas weiten. Es dauerte
keine Stunde und Flo rief an der Gartentür wir hatten ein Handtuch nach
vorne gehängt, damit wir nicht ständig eine Hose anziehen mussten, aber
Flo gab Entwarnung es ist niemand zu sehen und so öffnete ich ihm nackt
die Tür. Nach der Begrüßung bedankte er sich noch mal für das letzte
Wochenende und schilderte uns kurz, dass sein Hintertürchen ihn noch
eine Woche an das erlebte erinnert habe. Aber jetzt erst Mal zu meinem
Problem, meine Freundin besuchte mich letzte Woche in meinem Laden und
was soll ich euch sagen, so prüde ist die gar nicht. Sie suchte sich
einen Schwulenporno aus und wir sahen ihn uns abends gemeinsam an, noch
während des Filmes hatten wir ausgiebig Sex und als der Streifen zu
Ende war offenbarte sie mir, dass sie so etwas gerne mal live sehen
würde. Ich gab ihr erst mal keine Antwort drauf, habe aber gleich an
euch gedacht. Dann erst öffnete er seine Tasche und zum Vorschein kamen
vier Masken. Damit wird sie euch nicht erkennen außerdem verteilte er
noch einige Stringtangas und Eichelvibratoren. Im ersten Moment waren
wir sprachlos, aber Flo sagte wir müssten uns nicht gleich entscheiden,
er wolle uns die Sachen da lassen und wir sollten es vielleicht mal
ausprobieren, meine Telefonnummer habt ihr ja sagte es und verschwand.

Wir waren völlig irritiert sahen uns aber schon mal die Spielzeuge an
jeder von uns stülpe sich einen Eichelvibrator über den Riemen und wir
stellten das Ding auf die kleinste Stufe ein es war ein gutes Gefühl
die Eichel so massiert zu bekommen. Jeder setzte eine Maske auf nein
damit konnte sie uns nicht erkennen die Strings wollten wir später
probieren, jeder bekam jetzt den Regler seines rechten Nachbarn in die
Hand und so wollten wir mal Testen was so ein Vibrator alles kann. Wir
regelten von ganz leicht auf volle Pulle mal mit halber Geschwindigkeit
und wieder ganz leicht und es machte Spaß zu sehen wie unsere Riemen
vibrierten. Durch den Vibrator gelangten wir alle zu einem geilen
Abgang und füllten die Dinger auch gleich mal mit unserer Sahne. Als
wir mit den Gummiteilen fertig waren einigten wir uns darauf Flo grünes
Licht zu geben. Einige Bedingungen hatten wir allerdings, die Dame
würde mit verbundenen Augen zu unserem Garten gebracht, sie würde ein
Halsband und eine Leine tragen, alle wären nackt und es sei eine
einmalige Geschichte. Des Weiteren war es den beiden untersagt eine
Maske zu tragen. Also riefen wir Flo an, er hatte seiner Freundin
gesagt wir seien heute in seinem Laden gewesen und er habe uns den
Wunsch seiner Freundin erzählt. Das Telefon klingelte nur einmal und
schon meldete sich Flo er stellte sein Telefon auch auf Lautsprecher
und wir gaben unsere Bedingungen bekannt. Seine Freundin war
einverstanden und so verabredeten wir uns am nächsten Tag um 14.00 Uhr.

Wir beredeten bei einem Bier noch ein wenig den Ablauf unserer Orgie
gingen duschen und dann schlafen.

Am nächsten morgen nach dem Frühstück probierten wir die Stringtangas an
in der wir die Dame begrüßen wollten entspannten uns gingen unter die
Dusche und platzierten unsere Plugs kurz vor 14.00 Uhr setzten wir
unsere Masken auf. Wir hatten das alte Sofa meines Opas nach draußen
gestellt von wo aus Flo und seine Freundin unser Treiben beobachten
sollten. Wie besprochen kam Flo mit seiner Freundin mit verbundenen
Augen, Halsband und Leine. Die beiden waren pünktlich, Flo hatte Shorts
und ein T-Shirt an, sie trug einen weißen Minirock und ein knappes
rotes Top durch das man gut ihre schönen kleinen Brüste erkennen
konnte. Sie war recht zierlich und sehr hübsch anzusehen, wenn sie
einem auf der Straße begegnet wäre hätte man nicht vermutet, dass sie
uns jetzt zuschauen wollte wie wir uns die Schwänze blasen um sie uns
dann in die Hinterteile zu schieben. Die beiden nahmen auf der Couch
platz und man konnte sehen, dass sie kein Höschen anhatte. Wir begannen
an unseren Leibern herumzuspielen und zogen uns gegenseitig die Strings
runter unsere Ruten standen wie eine eins was sie wohl auch ziemlich
geil zu machen schien. Sie forderte Flo auf sich vor sie zu stellen und
lugte hinter Flo hervor, dabei begann sie auch seinen schon Steifen zu
massieren, was Flo mit einen leichten Stöhnen quittierte. Dann befahl
sie ihm sein T-Shirt auszuziehen, was er auch ohne Widerworte tat. Wir
hatten uns inzwischen in die Runde gelegt und begannen unsere Schwänze
zu blasen. Die junge Dame hatte nun in den Schritt von Flo gefasst und
wichste seinen Pimmel in der Hose. Nach kurzer Zeit zog sie Flohs Hose
runter und bearbeitete ihn im Freien weiter. Als nächstes sollte er
seine Hände auf den Rücken nehmen was er ohne zu murren tat. Sie
entließ seinen Prügel aus der Hand und begann in ihrer Handtasche zu
kramen, zu Vorschein kamen Handschellen, die sie Flo im Handumdrehen
anlegte. Flo sah sie verdutzt an, doch sie lies ihn einfach stehen
zerrte den Tisch der Bierzeltgarnitur nach Vorne und wandte sich dann
an uns. He Jungs eure Vorstellung ist gut aber nun möchte ich was
anderes sehen. Sie befahl Flo sich auf die Couch zu setzen und ging mit
uns hinter das Haus, dann erzählte sie „Flo hat ein Problem, er spricht
im Schlaf und so habe ich erfahren wie ihr meinen Freund durchgenudelt
habt und genau das will ich jetzt sehen. Auswärts sollte man doch
gemeinsam Freude haben oder findet ihr nicht. Sie erklärte uns ihren
Plan und stellte sich auch endlich mal vor ach übrigens ich heiße
Heike.

Wir gingen wieder nach vorne und griffen uns Flo und platzierten ihn wie
beim letzten Mal auf dem Tisch, Heike hatte einen Camcorder dabei um
die ganze Sache festzuhalten. Sie stellte sich vor ihn und erklärte ihm
was nun passieren würde und endete mit den Worten „Für dich ist das ja
nichts neues“. Flo versuchte etwas zu erklären, aber Heike sagte nur
Jungs stopft ihm das Maul. Während ich noch die Vaseline holte steckten
Uli und Joe ihre Schwänze schon in Flos Mund, Holger bearbeitete
seinen Schwanz und Heike begann mit den Aufnahmen, als ich meinen
Pinsel mit Vaseline bestrichen hatte steckte ich ihn ohne Vorwarnung in
sein Hinterteil, es war ein bisschen eng da er diesmal keinen Plug drin
hatte aber gut geschmiert ging es auch so. Heike stellte kurz die
Kamera zur Seite und zog ihre Klamotten aus, jetzt hatte wir Ausblick
auf ihre kleinen Titten und ihr blank rasiertes Vötzchen. Sie ging mit
der Kamera um uns herum um auch keinen Moment zu verpassen, beiläufig
fragte sie uns ob uns denn gefiele was wir sehen. Da jeder von uns
vieren auch schon mal Sex mit eine Frau hatte konnten wir sagen, dass
sie eine tolle Frau war. Wir machten unsere Runde um Flo und wie beim
letzten Mal hatte er Mühe mit unseren vier Prügeln fertig zu werden,
wenn er sich beim Stellungswechsel beklagen wollte, schlug Heike ihm
aufs Hinterteil und sagte ruhe du Jammerlappen. Unsere Rund war fast
beendet, Flo hatte diesmal zwar nur zweimal den Rasen gesprengt, aber
sein Hintertürchen war noch etwas roter als beim letzten Mal und als
Holger als letzter seinen Schwanz aus im raus gezogen hatte floss das
Sperma von uns vieren wie ein Fluss aus ihm heraus. Heike hatte wohl
alles im Kasten und lobte uns sehr, Flo lag wie beim ersten Mal
regungslos am Tisch. Heike bat uns nun nochmals hinter das Haus auch
bei ihr konnte man erkennen das unsere Show sie nicht kalt gelassen
hatte sie rieb sich immer noch ein wenig zwischen den Schenkeln und
ihre kleine Votze schimmerte vor lauter Geilsaft. Ihr müsst das nicht
tun aber eine Strafe hätte ich jetzt noch für Flo. Wieder gab sie ihren
Plan bekannt und meine Freunde und ich waren einverstanden. Wir gingen
wieder zu Flo der sich so langsam etwas erholt hatte nahmen ihn vom
Tisch lösten seine Handschellen und setzten ihn auf die Couch. Heike
gab ihm den Camcorder in die Hand und sagte immer schön draufhalten.
Sie legte sich nun über den Tisch, schnappte sich die ersten Schwänze
in den Mund und begann sie zu bearbeiten, da sie ja nun keinen Schwanz
hatte bat sie uns, sie doch bitte zu fingern oder ihr den Kitzler zu
reiben. Flo wollte Protestieren aber Heike sagte nur jetzt bin ich an
der Reihe, die Aktion lief gleich ab wie bei Flo und wir mussten
feststellen das Flo eine unheimlich begabte Flötistin hatte, auch ihr
Knackarsch war schön eng so das sie während der ganzen Behandlung laut
stöhnte und ihr Vötzchen wurde ebenso nicht vernachlässigt und seifte
unser Finger mit ordentlich Saft ein. Sie war härter im nehmen als Flo,
denn als wir unsere Runde fertig hatten bat sie uns doch noch all ihre
Löcher mit unseren Schwänzen zu stopfen. Wir willigten ein denn sie
sollte ja nicht nur halb bedient nach Hause müssen, Joe legte sich auf
den Rasen und schon steckte sie sich seine Hammer in das Vötzchen ich
kniete mich hinter sie und kam mit meinem Speer durch die Hintertür,
Uli und Holger stopften ihr den liebeshungrigen Mund. Ich glaube wir
trieben sie in den Wahnsinn und Flo filmte unser Tun ohne zu murren.
Doch als jeder von uns seinen Schwanz jeweils an anderer Stelle ihres
ausgehungerten Körpers platziert hatten wurde es auch um Heike still,
wir fühlten ihre Löcher ordentlich mit Sperma auf und ließen dann von
ihr ab. Flo ging nach unserer Besamung um Heike herum und filmte ihren
geschundenen Körper. Wir setzten uns erstmal in die Sonne und
genehmigten uns ein Bier, dass trinken durch die Maske war etwas
umständlich aber es ging. Nach einer Weile tauchten auch Heike und Flo
Hand in Hand auf, sie hatten sich schon angezogen und bedankten sich
für diesen geilen Nachmittag. Zum Abschied bekam jeder von Heike noch
jedem einen Kuss auf seinen Liebesspender und Flo legte ihr die
Augenbinde an und so verließen sie unseren Garten. Erstmal waren wir
alle etwas sprachlos, doch dann warf Holger ein, ich Glaube die hat für
mindestens eine Woche genug. Auch unsere Flöten benötigten eine Auszeit
und so endete der Tag mit Fußballspielen grillen, duschen und dann auf
die neuen Matratzen.

Am nächsten Morgen schliefen wir sehr lange und als wir endlich aus den
Federn kamen war es schon 11.00 Uhr wir beschlossen das Frühstück
ausfallen zu lassen und zündeten direkt den Grill an. Joe erinnerte uns
daran, dass es schon wieder Sonntag wäre und nach dem Essen sollten
erstmal unsere Pinsel enthaart werden. Wir zogen die Penisringe aus und
schmiedeten Pläne wie man so etwas noch geiler gestalten konnte. Wir
holten die Eichelvibratoren von Flo und stülpten uns diese über unsere
Stangen. Uli und ich sollten uns gegenseitig die Pfeifen schrubben
ebenso Joe und Holger. Uli und Joe setzten sich auf Opas Sofa und wir
begannen ihnen die Stämme einzuschäumen. Danach stellten wir die
Vibratoren auf kleine Flamme und begannen ihnen die Schäfte zu
rasieren. Als diese blank waren ging es an die Säckchen und die Brummer
wurden auf halbe Fahrt gestellt und die beiden verdrehten ihre Augen,
da sie aber Angst hatten wir könnten ihnen ein Loch in ihre Säcke
schneiden bewegten sie sich kaum. Als alles sauber rasiert war stellten
wir die Teile auf volle Stärke wischten mit dem Handtuch den restlichen
Rasierschaum ab nahmen dann die Regler in die Hand und arbeiteten Sie
in unterschiedlichen Stufen zum Orgasmus. Als sie die Gummitüllen
gefüllt hatten nahmen wir sie ab und leckten ihre Pimmel schön sauber.
Wir wechselten die Position und so kamen auch Holger und ich in den
Genuss die vibrierenden Bolzen rasiert zu bekommen und ich sage euch es
war ein geiles Erlebnis. Auch wir bekamen nach unserem Abgang noch die
Schäfte gezüngelt bis auch der letzte Tropfen Sperma rausgesogen war.

So endete auch dieses Wochenende und wir freuten uns schon auf das
nächste.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.